Altersvorsorge für Gründer

In diesem Beitrag möchten wir die Möglichkeiten aufzeigen, welche der Gründer für seine Altersvorsorge hat. Wir versuchen hier auch keine Wertung aufzunehmen, was besser oder schlechter ist. Denn dies ist nur in einem Gesamtkontext möglich.

Auch an BU denken

Bei der Altersvorsorge sollten die selbstständigen Gründer auch an die Berufsunfähigkeit (BU) denken. Es ist auch ein sehr wichtiges Thema wenn du alleine für dein Unternehmen verantwortlich bist. Denn sollte ein ernster Krankheitsfall für mehrere Jahre kommen, bedeutet es oft das Aus für das gegründete und mühsam aufgezogene Unternehmen.

Beachte: nicht alle Berufsunfähigkeiten sind für Selbständige geeignet. Lasse dich dazu von einem Experten Beraten!

Es hilft die beste Altersvorsorge nicht, wenn du bis zu deinem Renteneintritt nicht kommst. Ein Angestellter ist über die GRV bei starken Erkrankungen mit der Erwerbsminderungsrente (EMR) geschützt, zwar ist es meist auch nicht ausreichend und man muss auch sehr krank sein um es zu bekommen. Der Schutz ist trotzdem vorhanden. Ein Selbstständiger hat diesen Schutz nicht. Ihm bleibt nur private BU oder die Sozialkasse in diesem Fall.

Gesetzliche Altersvorsorge

Viele Selbständige oder viele freie Berufe sind pflichtversichert, in der gesetzlichen Rentenversicherung oder in einer Berufskammer.

Die pflichtversicherten in der gesetzlichen Rentenversicherung müssen den "normalen" Satz zur ihrer Rente zahlen. Bei Angestellten übernimmt der Arbeitgeber die Hälfte der Beiträge, die Selbstständigen zahlen sowohl den Arbeitnehmer- als auch Arbeitgeberanteil (18,6% vom Einkommen). Für die ersten zwei Jahre kann man sich allerdings auch vor der Pflicht befreien lassen, so dass es mehr Liquidität für den Gründer verschafft.

Bei den Kammern richtet sich der Beitrag ebenfalls nach Einkommen, doch sehr oft kann man den Beitrag selbst bestimmen. Die Kammern bieten auch eine integrierte Berufsunfähigkeit an. Davon kannst du aber nur dann gebrauch machen, wenn du deinen Beruf vollständig niederlegst (z.B. Zulassung als Anwalt). Nach dem Wiedereintritt muss du dann die Zulassung neu beantragen, weshalb viele diesen Schutz dann nicht in Anspruch nehmen.

Betriebliche Altersvorsorge

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) richtet sich vordergründig an deine Mitarbeiter, die bAV kann du nur über eine Lohn-/Gehaltsabrechnung besparen.

Jeder Arbeitgeber in Deutschland ist verpflichtet eine bAV für seine Mitarbeiter anzubieten und diese mit 15% zu fördern. Die Förderung kann zwar auch mehr sein (für Mitarbeiterbindung interessant), weniger darf es nur bei Tariflichen Mitarbeitern sein. Tarifliche Mitarbeiter haben andere Vorteile, weshalb hier keine verpflichtende Förderung gibt.

Hast du eine Kapitalgesellschaft gegründet und zahlst dir ein Gehalt, dann kannst du ebenfalls eine bAV machen. Allerdings musst du hier unbedingt einen Experten engagieren, der dir die Verträge gestaltet. Bei geschäftsführenden Gesellschaftern (Gründer ist der Geschäftsführer und ihm gehört das Unternehmen) sind viele Rechtsrahmen zu beachten.

Du willst gründen?

Hole dir den kostenlosen Gründungsleitfaden...
Überblick zur Gründung auf 38 Seiten

Riester

Bei einer Riester-Altersvorsorge bekommst du Zuzahlungen vom Staat, für dich und deine Kinder, oder eine Steuerersparnis auf die Eingezahlten Beiträge. Was du bekommst, Zulage oder Steuerersparnis, hängt davon ab, welches Einkommen du hast. Allerdings beides, sowohl Zuzahlung, als auch die Steuerersparnis sehr attraktiv sind. Die Einzahlung für Riester ist in der Höhe begrenzt und sollte mit einem Fachmann/-frau besprochen werden, welche Höhe am meisten Sinn macht.

Für selbstständige Gründer ist die Riesterrente nicht geeignet, denn die Selbständigen sind nicht förderfähig. Wenn du also Selbstständig bist und einen Riester bereits hast, kannst du diesen Beitragsfrei stellen.

Hast du allerdings eine Kapitalgesellschaft gegründet und zahlst dir selbst ein Gehalt, dann kannst du auch den Riester besparen.

Basisrente (Rürup)

Die Basisrente wird auch oft Rürup Rente genannt. Diese ist für Selbstständige, als Ersatz für die Riester-Rente konstruiert worden, da Selbstständige bei Riester nicht förderfähig sind. Aber auch Angestellte mit hohen Einkommen profitieren von der Basisrente.

Die Förderung erfolgt hier über die Steuererklärung. Die Beiträge für die Basisrente werden hier direkt von den Einkünften abgezogen, die Höchstbeträge sind auch sehr hoch bemessen, dass insgesamt eine sehr hohe Förderung bei hohem Einkommen erzielt wird.

Basisrente eignet sich auch wunderbar für die Kombination der Altersvorsorge mit Berufsunfähigkeit. Zwar wird von Verbraucherschützern die Kombination nicht empfohlen, allerdings schaut die Situation bei den Selbstständigen ganz anders aus. Hier ist es sogar sehr angeraten die BU mit der Altersvorsorge zu koppeln (BUZ).

Dadurch entstehen zwei Vorteile für den Gründer. Es ist als erstes in dieser Variante sowohl der AV Anteil, als auch der BU Anteil gefördert. Eine selbständige Berufsunfähigkeit wird nämlich vom Staat nicht gefördert, nur in der Kombination. Weiterhin werden bei einer Berufsunfähigkeit des Gründers die Sparbeiträge für die Altersvorsorge übernommen und weiter eingezahlt. Was zu einem Rund-um-Schutz führt.

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge (pAV) ist für alles nutzbar, sehr flexibel bei Ein- und Auszahlung. Die Einzahlungen für die private AV werde zwar über die Steuererklärung gefördert. Man kann die eingezahlten Beiträge vom Einkommen abziehen, dies ist aber nur begrenz möglich und werden oft durch gesetzliche Sozialversicherungen ausgeschöpft. Somit gilt die private AV als nicht Gefördert.

Fazit

Sich um die Altersvorsorge zu kümmern ist wichtig, keiner möchte nach vielen Jahren der harten Arbeit am Existenzminimum leben. Die Angestellten zahlen die gesetzliche Rentenversicherung und haben zumindest einen "Grundschutz". Aber auch diese müssen sich neben der GRV für das Alter vorsorgen. Für viele Selbständigen gibt es nur die Möglichkeit der eigenen Vorsorge, ohne dass der Staat hier interveniert. Hat der Gründer versäumt sich rechtzeitig um diese Thema zu kümmern, bleibt nur noch das Sozialamt.

Deswegen: direkt ab der Gründung um die Altersvorsorge klären!

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Du kannst bei uns mehr zum Thema der Altersvorsorge oder andere Themen in Bezug auf deine Gründung erfahren. Wir bieten dir auch eine gute Auswahl an Versicherer und Tarifen, die für Gründer super geeignet sind.

Solltest du noch vertiefende Fragen zu diesem Thema haben, helfen wir dir gerne. Wir sind auf Gründer und Selbständige spezialisiert und können dich zu diesem Thema super beraten!

Veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit , , , , .